Deutsche Glasfaser
Deutsche Glasfaser folgen

Deutsche Glasfaser baut Gewerbegebiet in Ober-Mörlen aus

Pressemitteilung   •   Mär 14, 2018 16:09 CET

Von links: Ingo Teimann, Regionalmanager Deutsche Glasfaser, Bürgermeister der Gemeinde Ober-Mörlen, Jörg Wetzstein, und Frank Geltinger, Director Business Development von Deutsche Glasfaser Business freuen sich auf den Glasfaserausbau in Ober-Mörlen

Firmen können schon bald das Glasfasernetz nutzen

Ober-Mörlen, 14. März 2018. Das Glasfaser Infrastrukturprojekt in der Gemeinde Ober-Mörlen wächst weiter: Nach einer erfolgreichen Vermarktung im Gewerbegebiet in Ober-Mörlen, kündigt Deutsche Glasfaser Business den Ausbau an. Alle Unternehmen aus dem Gewerbegebiet in Ober-Mörlen, die einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser gezeichnet haben, werden an die zukunftsorientierte Telekommunikationsinfrastruktur angeschlossen.

Die konkreten Ausbauplanungen und Bauabstimmungen mit der Gemeinde laufen bereits. Ober-Mörlen hat damit einen wesentlichen Schritt für die Zukunft seines Gewerbegebiets getan. Die Verfügbarkeit von reinen, kupferfreien Glasfaseranschlüssen mit symmetrischen Bandbreiten trägt zur langfristigen Attraktivität des Wirtschaftsstandortes bei und steigert das Interesse für neue Gewerbeansiedelungen.

„Der geplante, flächendeckende Ausbau im Gewerbegebiet in Ober-Mörlen wird mittels innovativer und modernster Verlegetechnik durchgeführt und garantiert einen schnellen und exzellenten Zugang zur Datenautobahn des 21. Jahrhunderts“, erklärt Frank Geltinger, Director Business Development, Deutsche Glasfaser Business.

Bürgermeister der Gemeinde Ober-Mörlen, Jörg Wetzstein, freut sich über diese Entwicklungen: „Ein gutes Breitbandangebot ist schon heute der Standortfaktor Nr. 1. Dieses ist vergleichbar mit der Verkehrsinfrastruktur, sowie der Grundversorgung mit Gas, Wasser und Strom. Nur mit einem Glasfaseranschluss können unternehmerische Entwicklungschancen wahrgenommen werden. Kommunen, die nicht über eine Breitbandanbindung verfügen, werden auf Dauer kaum Chancen als Wirtschaftsstandort haben.“

Unternehmen, die jetzt noch einen Glasfaseranschluss bestellen möchten, können sich telefonisch unter 0800-281 2812 (gebührenfrei) sowie per Email (business@deutsche-glasfaser.de) bei Deutsche Glasfaser Business informieren.

Über Deutsche Glasfaser Business

Deutsche Glasfaser Business ist der Glasfaserspezialist für gewerbliche Kunden. Das Unternehmen realisiert nachhaltige Infrastrukturen für Unternehmen und Kommunen in Industrie- und Gewerbegebieten. Deutsche Glasfaser Business bietet garantierte Bandbreiten von 200 Mbit bis 10 Gbit pro Sekunde. Glasfaseranbindungen sind nahezu unendlich skalierbar und decken bereits heute den Bedarf von morgen ab.

Deutsche Glasfaser Business steht Unternehmen als Diensteanbieter mit individuell zugeschnittenen Lösungen und einem auf Unternehmen spezialisierten Team zur Verfügung. Die Leistungen reichen vom Netzausbau über Telefonieangebote, Standortvernetzungen und Backup-Leitungen bis hin zu Glasfaseranbindungen von Mobilfunkmasten und Carrier-Services. Rechenzentren in Deutschland gewähren höchste Sicherheits- und Datenschutzstandards.

Weitere Informationen unter www.deutsche-glasfaser.de/business

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser mit Hauptsitz in Borken (NRW) plant, baut und betreibt anbieteroffene Glasfaser-Direktanschlüsse für Privathaushalte und Unternehmen. Sie engagiert sich bundesweit privatwirtschaftlich für die Breitbandversorgung ländlicher Regionen. Mit innovativen Planungs- und Bauverfahren realisiert Deutsche Glasfaser in enger Kooperation mit den Kommunen FTTH-Netzanschlüsse schnell und kosteneffizient – auch im Rahmen bestehender Förderprogramme für den flächendeckenden Breitbandausbau. Ursprünglich von der Investmentgesellschaft Reggeborgh gegründet, agiert die Unternehmensgruppe seit Mitte 2015 unter mehrheitlicher Beteiligung des Investors KKR. Seit 2018 ist Deutsche Glasfaser als FTTH-Anbieter mit den meisten Vertragskunden marktführend in Deutschland. Für den aktuellen Ausbauplan von einer Million Anschlüssen stehen rund 1,5 Milliarden Euro Kapital bereit.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy