Deutsche Glasfaser
Deutsche Glasfaser folgen

Deutsche Glasfaser erreicht 1 Milliarde Euro an Fördermitteln für den flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland

Pressemitteilung   •   Mai 17, 2021 10:08 CEST

Staatliche Fördermittel setzt Deutsche Glasfaser ergänzend zum privatwirtschaftlichen Engagement ein, um den flächendeckenden Anschluss an das FTTH-Glasfasernetz („Fiber To The Home“ – Glasfaser bis in die Wohnung) voranzutreiben.

17.05.2021, Borken/Monheim/Saarlouis: Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser überschreitet die Marke von 1 Milliarde Euro an gewonnenen Fördermitteln. Als privatwirtschaftlicher Anbieter treibt das Unternehmen den Glasfaserausbau bereits seit mehr als neun Jahren in den ländlichen Regionen Deutschlands voran und sorgt damit für Chancengleichheit von Stadt und Land. Dafür setzt der Netzanbieter wiederum 7 Milliarden Euro private Investitionsmittel ein.

„Wir freuen uns, dass wir den Meilenstein von einer Milliarde Euro an Fördermitteln erreicht haben. Er zeigt das Vertrauen, das die Kreise und Kommunen in Deutsche Glasfaser als verlässlichen Partner beim Glasfaserausbau setzen“, sagt Thorsten Dirks, CEO von Deutsche Glasfaser. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren verschiedene Förderausschreibungen gewonnen, unter anderem 160 Millionen Euro im Kreis Warendorf (NRW), 82 Millionen Euro im Landkreis Spree-Neiße und 60 Millionen Euro im Kreis Kleve (NRW). Mit dem Zuschlag für die Förderung im baden-württembergischen Landkreis Emmendingen im Mai 2021 über rund 35 Millionen Euro hat Deutsche Glasfaser nun insgesamt 1 Milliarde Euro an Fördermitteln eingesammelt.

Die staatlichen Fördermittel setzt Deutsche Glasfaser ergänzend zu seinem privatwirtschaftlichen Engagement ein, um den flächendeckenden Anschluss an das FTTH-Glasfasernetz („Fiber To The Home“ – Glasfaser bis in die Wohnung) voranzutreiben. Davon profitieren besonders die sogenannten „Weißen Flecken“, die über sehr schlechte Internetanbindungen verfügen und privatwirtschaftlich nicht vollständig erschlossen werden können.

„Als privatwirtschaftlicher Glasfaseranbieter investieren wir in den nächsten Jahren 7 Milliarden Euro in die ländlichen Regionen. Damit treiben wir den schnellen und unbürokratischen Ausbau der Kerngebiete voran. In diesem Zuge setzen wir auch auf Förderprogramme, um die Netzlücken der ‚Weißen Flecken‘ zu erschließen. Damit sorgen wir für eine rasche und flächendeckende Glasfaserversorgung im gesamten Bundesgebiet,“ so Thorsten Dirks. „Aufgrund seiner höheren Geschwindigkeit sollte der privatwirtschaftliche Netzausbau auch in der Politik stets Vorrang gegenüber der staatlichen Förderung haben.“

Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser
Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser plant, baut und betreibt hauptsächlich anbieteroffene Glasfaser-Direktanschlüsse für Privathaushalte und Unternehmen. Sie engagiert sich bundesweit privatwirtschaftlich für die Breitbandversorgung ländlicher Regionen. Mit innovativen Planungs- und Bauverfahren realisiert Deutsche Glasfaser in enger Kooperation mit den Kommunen FTTH-Netzanschlüsse schnell und kosteneffizient – auch im Rahmen bestehender Förderprogramme für den flächendeckenden Breitbandausbau. 2020 gründeten die erfahrenen Glasfaserinvestoren EQT und OMERS als Eigentümer die Unternehmensgruppe durch einen Zusammenschluss der Netzanbieter inexio und Deutsche Glasfaser. Deutsche Glasfaser ist als FTTH-Anbieter mit den meisten Vertragskunden marktführend in Deutschland. www.deutsche-glasfaser.de