Deutsche Glasfaser
Deutsche Glasfaser folgen

Glasfasernetz in Thallwitz und Ortsteil Kollau

Pressemitteilung   •   Aug 24, 2017 16:13 CEST

Thomas Pöge - Bürgermeister von Thallwitz (Mitte) unterzeichnet den Kooperationsvertrag mit Deutsche Glasfaser für den Ausbau des Internets in Thallwitz und Kollau.

Stabiles Internet in echter Gigabit-Geschwindigkeit für die Arbeit im Heimbüro, die Aufrüstung des eigenen Hauses auf Smart Home, das angenehme Einkaufen von Lebensmitteln und Medizin mit direkter Lieferung nach Hause, der selbstständig durchgeführte Gesundheitscheck oder die aktuellsten Hollywood-Blockbuster in höchster Auflösung im TV - was jetzt in Thallwitz und Kollau noch wie Zukunftsmusik klingt, kann schon bald Alltag sein. Das Unternehmen Deutsche Glasfaser ermöglicht Surfgeschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s.

Thallwitz mit dem Ortsteil Kollau ist eines der zehn Glasfaser-Pilotstandorte in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit der Envia-Unternehmensgruppe wird hier der Breitbandausbau aufgrund der bestehenden Unterversorgung vorangetrieben: Derzeit gibt es für die Bürger und Unternehmen Internet nur mit maximal 10 Mbit/s. Auch die Wurzener Land-Werke GmbH haben sich für den Ausbau stark gemacht. „Die Digitalisierung muss auch auf dem Land ankommen“, betont Thomas Pöge, Bürgermeister der Gemeinde Thallwitz. „Wir freuen uns mit Deutsche Glasfaser einen Partner gefunden zu haben, der es ermöglicht innerhalb von circa 12 bis 15 Monaten unsere Gemeinde mit einer stabilen und superschnellen Infrastruktur zu versorgen. Damit sichern wir die Zukunft unserer Gemeinde“, so Pöge weiter. Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser hat sich auf den Ausbau von Glasfaser-Infrastrukturen im ländlichen Raum spezialisiert und bietet Leistungen für Privat- und Gewerbekunden hauptsächlich im privatwirtschaftlichen (also eigenfinanzierten) Ausbau.

Der Startschuss fällt im September

Ab September sind die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Thallwitz und Kollau gefragt. Damit das Netz vollständig gebaut werden kann, benötigt das Unternehmen 40 % Zustimmung der anschließbaren Haushalte während des Aktionszeitraumes der sogenannten Nachfragebündelung, die am 9. September beginnt und voraussichtlich am 18. November endet. Wer sich für einen Vertrag bei Deutsche Glasfaser entscheidet erhält den Glasfaseranschluss kostenlos bis in die Wohnung oder das Haus verlegt.

Für umfangreiche Informationsmöglichkeiten ist gesorgt: So findet am 19. September eine Bürger-Informationsveranstaltung im KulturGut am Dorfplatz 5 in Thallwitz statt. Darüber hinaus wird es ab dem 23. September einen Deutsche Glasfaser Service-Punkt am Dorfplatz 8 geben. Dieser ist während des Zeitraumes der Nachfragebündelung immer dienstags von 14.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Auch Vor-Ort-Termine im Service-Punkt können mit den Mitarbeitern der Firma Deutsche Glaserfaser vereinbart werden. Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die Produkte erhalten die Haushalte als Postwurfsendung und sind im Internet unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.

Für jeden Bedarf das passende Angebot

Für den 100-, 200-, 500 oder gar 1000 Mbit-Anschluss sind bei Glasfaser Deutschland im ersten Jahr 24,99 € im Monat zu zahlen. Der 1000 Mbit-Anschluss kostet in den ersten 12 Monaten 104,99 €. Danach kosten Telefon und Internet 44,99 €, 49,99 € beziehungsweise 79,99 € und 159,99 €. Fernsehen in HD und SD-Qualität können zusätzlich gebucht werden. Der an sich 750,00 € teure Glasfaser-Anschluss ist in der Phase der Nachfragebündelung kostenfrei. Zudem übernimmt das Unternehmen die Kosten eines eventuellen Altvertrages bis zu 12 Monaten, wenn bei Signalfreischaltung noch ein Altvertrag besteht.

Kontakt für Deutsche Glasfaser in Mitteldeutschland:

Nancy Pfaff

Deutsche Glasfaser

Telefon: 0162 2399536

E-Mail: n.pfaff@deutsche-glasfaser.de

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser mit Sitz in Borken, NRW, ist spezialisiert auf den Infrastrukturausbau mit echten Glasfaser-Direktanschlüssen („Fibre to the Home“, FTTH) von privaten Haushalten und Gewerbegebieten. Deutsche Glasfaser engagiert sich in überwiegend ländlich strukturierten Regionen. Als privatwirtschaftlicher und starker Investor ist Deutsche Glasfaser unabhängiger und kooperativer Partner der Kommunen. Deutsche Glasfaser hat ihren Ursprung in der niederländischen Investmentgesellschaft Reggeborgh, zu der mit Reggefiber der bedeutendste FTTH-Netzbetreiber der Niederlande zählte. Seit Mitte 2015 agiert das Unternehmen unter mehrheitlicher Beteiligung des international engagierten Investors KKR. Rund 1,5 Milliarden Euro Kapital stehen allein für die aktuelle Ausbauplanung mit der Versorgung von 1 Million Haushalten und Unternehmen bereit.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument Word-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar